Aktuell

Falsche Inhalation begünstigt Asthma-Anfälle

Atemnot, Reizhusten, Engegefühl in der Brust: Asthma ist in der Schweiz weit verbreitet und immer wieder leiden Betroffene unter Anfällen, die vermeidbar wären. Denn gemäss Studien nutzen sechs von zehn Asthmatikern ihr Medikament falsch. Deshalb bietet die Lungenliga Asthma-Schulungen und -Beratungen an. Zudem finden Sie auf unserer Website lehrreiche Instruktionsvideos für Kinder und Erwachsene.

Damit ein Asthma-Medikament seine Wirkung entfalten kann, muss es tief in die Bronchien gelangen und dort für zehn Sekunden bleiben. Ist dies nicht der Fall, wirken die Medikamente nur eingeschränkt oder gar nicht und die Betroffenen müssen trotz regelmässiger Inhalation häufig zum Arzt oder in den Notfall. Die Zahl der vermeidbaren Asthma-Anfälle ist nicht zu unterschätzen: Denn gemäss Studien inhalieren 60 Prozent der Asthmatiker falsch, zudem ist die Krankheit weit verbreitet. Jeder 14. Erwachsene und jedes 10. Kind sind davon betroffen.

 

Neue Instruktionsvideos für Kinder und Jugendliche

Um die Zahl der unnötigen Anfälle zu reduzieren, bieten die kantonalen Lungenligen ein breites Schulungs- und Kursangebot für Kinder und Erwachsene an. Zudem sind unter www.lungenliga.ch/inhalieren Instruktionsvideos für die gängigsten Inhalatoren zu finden, neu auch für Kinder. Denn je nach Alter sind Kinder für die Inhalation auf Hilfsmittel wie eine Maske, eine Vorschaltkammer oder einen Vernebler angewiesen und der korrekte Umgang damit muss – ebenso wie bei den Erwachsenen – geübt werden. Der Welt-Asthma-Tag vom 2. Mai 2017 bietet eine gute Gelegenheit, um darauf aufmerksam zu machen.

 

 

Mehr Informationen: www.lungenliga.ch/asthma

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Lungenliga Schweiz

Valérie Rohrer, Projektleiterin Kommunikation

Tel. 031 378 20 34

v.rohrer@STOP-SPAM.lung.ch

 

Lungenliga Schweiz

Regula Bur, Mediensprecherin

Tel. 031 378 20 72

r.bur@STOP-SPAM.lung.ch

 

 

Leben heisst atmen

Die Lungenliga berät und betreut Menschen mit Lungenkrankheiten und Atembehinderungen, damit sie möglichst beschwerdefrei und selbständig leben können und eine höhere Lebensqualität erreichen.

Fachlich gut vernetzt vertritt sie die Anliegen ihrer Patientinnen und Patienten und fördert deren Selbsthilfe. Mit Prävention und ihrem Engagement für saubere Luft setzt sich die Lungenliga dafür ein, dass immer weniger Menschen an Lunge und Atemwegen erkranken.