Warum Impfen?

In der heutigen Zeit des Wohlstandes, des in der Medizin scheinbar unbegrenzt Machbaren und dem Drang zu Selbstverwirklichung und individualisierter Lebensform scheint es angebracht, Rückschau zu halten.

 

Bis ins 19. Jahrhundert war die Medizin in der Regel machtlos gegen die weit verbreiteten und immer wiederkehrenden grossen Seuchen und Epidemien. Mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen von Louis Pasteur und Robert Koch änderte sich die Situation und mit der Standardisierung von Impfstoffen begannen die ersten nationalen Impfprogramme. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts wurden zahlreiche Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten entwickelt, unter anderem gegen Kinderlähmung und Gelbfieber. Mit der breiten Anwendung des Impfstoffes gegen Kinderlähmung ab 1962 (also vor erst rund 50 Jahren) sank die Zahl der Neuerkrankungen innert 4 Jahren um 99 Prozent. Noch eindrücklicher ist das Resultat bei den Pocken: Dank konsequenter Durchimpfung konnte 1970 die WHO die Welt für pockenfrei erklären. Ein wahrlich durchschlagender Erfolg!

 

Gemäss Robert-Koch-Institut gehören Impfungen zu den wichtigsten und wirksamsten präventiven Massnahmen, die in der Medizin zur Verfügung stehen. Nicht umsonst zählt die Gesundheitsbehörde der U.S.A., the Centers for Disease Control (CDC), die Impfung zu den zehn herausragendsten Errungenschaften der Medizin und des öffentlichen Gesundheitswesens. Die Impfung ist der bedeutsamste Teil der Dispositionsprophylaxe innerhalb des allgemeinen Infektionsschutzes. Wie am Beispiel der Pocken sichtbar; eine hohe Durchimpfungsrate kann Krankheiten ausrotten. Nächstes Ziel bilden die Ausrottung von Polio und Masern. Leider ist man nicht zuletzt aufgrund der impfkritischen Haltung in den Industrieländern noch weit vom Ziel entfernt.

 

Die Arbeit des Impfdienstes der Lungenliga Aargau, welche in der heutigen Zeit oft durch alternativmedizinisch, anthroposophisch oder esoterisch motivierte Kreise in Frage gestellt wird, ist somit als Dienst an der Allgemeinheit, als Beitrag an ein gut funktionierendes Gesundheitswesen und Mithilfe zur Verwirklichung der Ziele der Weltgesundheitsbehörde WHO zu verstehen.

 

Dr. med. Sandra Baumgartner

Ärztliche Leiterin Impfdienst