Aktuelles - Archiv

18.03.2016 | Aktuell | Medienmitteilungen

Neun ärztliche Fachgesellschaften sowie die Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte FMH haben heute gemeinsam einen Aufruf an Parlamentarier und Parlamentarierinnen für ein wirksames Tabakproduktegesetz lanciert. Ärztinnen und Ärzte sind täglich mit den Folgen des Tabakkonsums konfrontiert. Sie engagieren sich dafür, dass unsere Kinder nicht schon morgen zu Patienten werden.

» weiter
17.03.2016 | Aktuell | Medienmitteilungen

Viele Migrantinnen und Migranten stammen aus Ländern, in denen Tuberkulose noch weit verbreitet ist. Armut, Krieg und Flüchtlingselend begünstigen die Verbreitung und den Ausbruch der Infektionskrankheit. Rasches Erkennen und Behandeln der Tuberkulose heilt nicht nur die Patienten, sondern verhindert auch die Ausbreitung der Krankheit in der Schweiz. Am 25. Tuberkulose-Symposium der Lungenliga in Münchenwiler erörtern internationale Experten die aktuelle Situation.

» weiter
01.12.2015 | Aktuell | Medienmitteilungen

Die neuen Parlamentarierinnen und Parlamentarier sind heute Morgen vor dem Bundeshaus von riesigen Zigarettenschachteln begrüsst und mit Kaugummi-Zigaretten versorgt worden. Die Allianz für ein starkes Tabakproduktegesetz hat damit darauf aufmerksam gemacht, wie wichtig ein umfassendes Tabakproduktegesetz für den Jugendschutz ist.

» weiter
19.11.2015 | Aktuell | Medienmitteilungen

Die ehemalige Zürcher Ständerätin wurde an der Delegiertenversammlung der Lungenliga Schweiz in den Vorstand gewählt.

» weiter
13.11.2015 | Aktuell | Medienmitteilungen

Mit der Studie „Gesundheitsligen in der Schweiz: Aufgaben, Rollen und Perspektiven“ liegen erstmals Zahlen zur Arbeit der Gesundheitsligen vor. Die Studie zeigt weiter auf, dass Versorgungslücken bestehen im Bereich der psychosozialen Betreuung von chronisch Kranken, bei der patientenorientierten Information, bei der Beratung von mehrfacherkrankten Personen sowie bei der Koordination multidisziplinärer Versorgungsleistungen. Die Gesundheitsligen wollen darum ihre Angebote entsprechend ausbauen und eine engere Zusammenarbeit untereinander prüfen. Auch die Lungenliga ist GELIKO-Mitglied.

» weiter
11.11.2015 | Aktuell | Medienmitteilungen

Die Allianz für ein starkes Tabakproduktegesetz zeigt sich enttäuscht über die Botschaft zum Tabakproduktegesetz. Obwohl immer noch sehr viele Jugendliche rauchen, gewichtet der Bundesrat die Interessen der Tabakindustrie höher als die Volksgesundheit. Damit wird die Chance verpasst, mit einem griffigen Gesetz hunderte Millionen von Franken zu sparen.

» weiter
10.11.2015 | Aktuell | Medienmitteilungen

In der Schweiz leiden rund 400‘000 Menschen an der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung COPD. Um den Krankheitsverlauf zu stabilisieren, sind eine frühzeitige Diagnose und der Rauchstopp zentral. Daher bietet die Lungenliga Rauchstoppangebote und diesen November zusätzlich kostenlose Lungenfunktionsmessungen an.

» weiter
07.09.2015 | Aktuell | Medienmitteilungen

Ständerat Hans Hess (FDP/OW) verlangt in einer Motion (15.3548), dass der Bundesrat aufgrund der Frankenstärke im neuen Tabakproduktegesetz auf Werbeverbote verzichtet. Die Allianz für ein starkes Tabakproduktegesetz fordert die Ständerätinnen und Ständeräte auf, diese Motion abzulehnen. Der volkswirtschaftliche Schaden, der durch die negativen Folgen des Tabakkonsums ausgelöst wird sowie die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen, sind höher zu gewichten als die Interessen der Tabakindustrie.

» weiter
25.08.2015 | Aktuell | Medienmitteilungen

Ein generelles Tabak-Werbeverbot wird heute von der Mehrheit der Bevölkerung gutgeheissen. Sie wünscht sich damit eine strengere Regulierung als im Entwurf zum neuen Tabakproduktegesetz vorgesehen. Ein umfassendes Verbot ist wichtig, denn Teilverbote führen dazu, dass die Tabakkonzerne die Werbemittel in Bereiche verschieben, in denen Werbung, Sponsoring und Promotion weiterhin erlaubt sind.

» weiter
05.06.2015 | Aktuell | Medienmitteilungen

Der Vorschlag für das Tabakproduktegesetz bleibt auch nach dem Vernehmlassungsverfahren ungenügend: Die Interessen der Tabakindustrie werden höher gewichtet als jene der Volksgesundheit. Gesundheits- und Präventionsorganisationen fordern, dass jede Form von Tabakmarketing verboten wird. Nur auf diese Art und Weise kann das Gesetz den angestrebten Jugendschutz auch wirklich sicherstellen.

» weiter