Diese Website verwendet Cookies. Erfahren Sie mehr in der Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

Was Asthma auslöst – Ursachen

Zu unterscheiden ist zwischen allergischem und nicht-allergischem Asthma. Während es für nicht-allergisches Asthma verschiedene unspezifische Auslöser gibt, ist es beim allergischen Asthma meist eine Überempfindlichkeit auf winzige Partikel in der Atemluft. Bis heute ist nicht klar, weshalb manche Menschen eine Allergie entwickeln und andere nicht. Unbestritten ist, dass die Vererbung mit eine Rolle spielt. Von den Eltern an die Kinder weitergegeben wird jedoch nicht direkt das Asthma, sondern die Veranlagung, Asthma zu entwickeln.

 

Allergien

Allergene, die häufig Asthma verursachen, sind:

  • Kot von Hausstaubmilben
  • Pollen (Gräser, Bäume, Getreide etc.)
  • Tierhaare (Katzen, Hunde, Hamster, Kaninchen etc.)
  • Schimmelpilzsporen

 

Andere Auslöser

Unspezifische Auslöser für Asthma sind:

  • Kalte, trockene Luft
  • Staub
  • Gerüche, chemische und physikalische Reizstoffe
  • Körperliche Anstrengung
  • Zigarettenrauch (auch Passivrauchen)
  • Luftverschmutzung (Ozon)
  • Stress und psychische Einflüsse
  • Atemwegsinfektionen (Erkältung, Grippe)

 

Reaktion der Atemwege

Die typischen Anfälle von Atemnot haben ihren Ursprung in den Atemwegen (Bronchien). Bei Asthmatikerinnen und Asthmatikern kommen drei Umstände zusammen, die gemeinsam zur Verengung der Atemwege führen und somit zur Atemnot beitragen:

 

  1. Die Schleimhaut der Bronchien reagiert auf einen Reiz mit Entzündung. Die Schleimhaut wird dadurch dicker und verengt die Bronchien.
  2. Zellen in der Schleimhaut bilden einen zähen Schleim, der in den Bronchien hängen bleibt und ebenfalls zur Verengung der Atemwege beiträgt.
  3. Die Muskeln, die um die Bronchien herum verlaufen, verkrampfen sich. Sie drücken die Bronchien zusammen und verengen die Atemwege zusätzlich.