Online-Arzt

Hier beantworten regelmässig Lungenspezialisten Ihre Fragen zu Lungen- und Atemwegserkrankungen.

Momentan ist dieser Service nicht verfügbar, unten aufgeführt finden Sie die bisherigen Fragen und Antworten. 

Autor Beitrag
18.11.15 21:54 Leistungsasthma
George
Sehr geehrter Herr Dr. med. Rothe, ich habe (Leistungs-)Asthma und mir wurde Symbicort verschrieben über das ganze Jahr. Wenn ich Ausdauersport mache merke ich das extrem und Abends vor dem schlafen brauche ich mind. einen Hub, ansonsten erwache ich durch schwere Atmung. Meine Hausärztin erklärt mir alles als "normal" und das ich das Medikament immer benutzen muss (Morgens und Abends). Nun, ich bin erst 24Jahre alt und wenn ich in diesem Tempo weitermache, habe ich angst immun zu werden. Mein Vater ist letztes Jahr mit 57 Jahren, an Lungenkrebs verstorben. Bei im war die Diagnose Asthma, was eigentlich das Anfangsstadium des Lungenkrebses war. Nun meine Frage, ich will mich Vorbeugen. Können Sie mir sagen wie ich das am besten machen sollte? Sollte ich jedes Jahr einmal zu einem Lungenspezialist gehen und mich komplett untersuchen oder was gibt es noch? Bei der Hausärztin weiss ich nicht, ob ich ihr weiter mein Vertrauen schenken soll. Danke und liebe Grüsse George
19.11.15 08:01
Thomas Rothe
Guten Morgen George
Vermutlich litt Ihr Vater an einer COPD und nicht an einem Asthma. Lungenkrebs ist oft verbunden mit COPD, praktisch nie mit Asthma. Manche Ärzte verwenden den Begriff Asthma auch für die COPD, weil COPD nicht soviele Menschen kennen und die Beschwerden teilweise ähnlich sind, zumindestens im Falle akuter Beschwerden.
Sie sollten sich nicht von der Angst leiten lassen, Ihnen könnte das Gleiche wie dem Vater passieren. Wichtig ist nur, dass Sie nicht rauchen!
Sie selber leiden auch nicht an einem Leistungsasthma, sondern an einem ganz normalen Asthma, das halt Beschwerden macht, wenn Sie nichts dagegen unternehmen. Sie schreiben ja selber, Sie müssten es am Abend einsetzen, damit Sie nachts nicht wegen der Atmung wach werden.
5% aller Schweizer haben Asthma - wie Sie - und die Prognose ist generell gut, d.h. mit einer harmlosen (!) Therapie ist es normalerweise möglich, im Alltag wieder normal einsatzfähig zu sein. Auch ein Diabetiker muss das Insulin akzeptieren, sonst hat er keine Chance. Sie müssen keinerlei Angst haben, Sie könnten "immun" gegen die Medikamente werden. Im Gegenteil: Je besser Sie behandelt sind, desto weniger wird der Medi-Bedarf steigen.
Ziele der Asthmatherapie sind, dass Sie unter regelmässiger Medikation nur noch selten einen Notfall-Hub des Symbicorts brauchen und normale sportliche Aktivität gut meistern können, in Ruhe (auch nachts!) nie mehr erschwerte Atmung verspüren. Möglicherweise müssen Sie zur Erlangung dieses Ziels sogar 3 oder 4 Hübe Symbicort einsetzen. Das wäre aber kein Problem!
herzlicher Gruss
19.11.15 13:50
Thomas Rothe
Sorry, hatte nicht auf alles geantwortet:
Primär schenken Sie der Hausärztin Vertrauen. Nur für den Fall, dass Sie auch mit regelmässiger Medikation weiter eine Einschränkung spüren, wäre es gut, wenn sie Sie einmal zum Lungenspezialisten schickt
herzlicher Gruss
< Zurück ins Forum