Diese Website verwendet Cookies. Erfahren Sie mehr in der Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

Schwefeldioxid (SO2) ist ein giftiges, farbloses Gas mit einem stechenden, beissenden Geruch. Es entsteht vor allem bei der Verbrennung von schwefelhaltigen Brennstoffen. Seit Ende der 1980er-Jahre ist die Umweltbelastung durch Schwefeldioxid in der Schweiz allerdings stark rückläufig.

Informationen des Bundesamts für Umwelt

Quellen

Fossile Rohstoffe enthalten bis zu 4% Schwefel. Beim Verbrennen der Rohstoffe wird der Schwefel in Schwefeldioxid umgewandelt. Entsprechend sind Betriebe, die Kohle und Erdöl zur Wärmeerzeugung verbrennen, hauptsächliche Emittenten von SO2 – beispielsweise Ölraffinerien, Zementproduzenten oder die Metallindustrie. Durch die Nutzung schwefelarmer bzw. schwefelfreier Brennstoffe und mittels Rauchgasentschwefelung konnten die SO2-Emissionen in der Schweiz seit dem maximalen Ausstoss im Jahr 1980 stark reduziert werden.

Gesundheitliche Risiken

Schwefeldioxid ist Mitverursacher von Atemwegserkrankungen und verstärkt bestehende Lungen- und Herzleiden. Insbesondere betroffen sind Asthmatikerinnen und Asthmatiker.

Tipps

In der Schweiz werden seit den 1990er-Jahren sowohl die Langzeit- als auch die Kurzzeit-Grenzwerte für Schwefeldioxid in der Luft eingehalten. Aktuell besteht kein unmittelbares Problem für die menschliche Gesundheit.