Heimbeatmung (Heimventilation)

Heimbeatmung (oder mechanische Heimventilation) unterstützt die Atmung bei ungenügender Lungenbelüftung oder Atemstörungen im Schlaf. Die Lungenliga beider Basel kümmert sich mit einer lückenlosen Betreuung um die Patienten.

Ganz unterschiedliche Erkrankungen führen dazu, dass die Lungen ihre Funktion nicht mehr genügend ausüben können. Bei ungenügender Lungenbelüftung oder Atemstörungen im Schlaf kann auf Verordnung von Arzt/Ärztin die Therapie zu Hause mit einem Beatmungsgerät weitergeführt werden.

Vielen Betroffenen fällt der Wechsel vom Spital nach Hause nicht leicht. Deshalb legen die Pflegefachpersonen der Lungenliga besonderen Wert auf eine lückenlose Überleitung in den Alltag und eine sorgfältige Begleitung vor allem in der ersten Zeit zu Hause.

 

Was nützt das Beatmungsgerät?

Das Beatmungsgerät vermittelt dem Körper Impulse, die sorgfältig auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt sind. Diese helfen den Betroffenen, regelmässig zu atmen. Das Gerät unterstützt Patientinnen und Patienten dabei, ihre Lebensqualität wie auch ihre Selbständigkeit zu erhalten oder zu verbessern. So können sie sich weiterhin in ihrem gewohnten Umfeld bewegen und sicher unterwegs sein.

 

Was ist wichtig für eine erfolgreiche Therapie?

Der perfekte Sitz der Nasen- oder Gesichtsmaske ist entscheidend – es lohnt sich, dem Thema genug Aufmerksamkeit zu schenken. Die Pflegefachpersonen der Lungenliga erkundigen sich immer wieder nach dem Wohlbefinden und ergreifen nötigenfalls Massnahmen. Weitere wichtige Punkte sind eine sorgfältige Schulung der Betroffenen und eine lückenlose Überleitung nach Hause. Spitäler, Ärzte und Lungenliga gewährleisten gemeinsam die hohe Qualität der Betreuung.

 

Leistungen der Lungenliga: Rundum gut versorgt

Umfassende Beratung und Betreuung
Wir beraten in Bezug auf das Gerät und die Behandlung. Wir unterstützen die Betroffenen dabei, mit der neuen Situation zurechtzukommen und kümmern uns umfassend um ihr Wohlbefinden.

Lückenlose Überleitung
Wir begleiten Betroffene in den neuen Alltag. Schon beim Austritt aus dem Spital sind wir da und helfen beim Einrichten zu Hause.

24-Stunden-Nottelefondienst
Unser Notfalltelefon 061 922 03 33 ist rund um die Uhr die Anlaufstelle. Einfache Probleme lösen wir selbst, komplexere leiten wir an den Arzt oder den Gerätelieferanten weiter.

Gesicherte Qualität
Unser diplomiertes Personal kennt sich sowohl im medizinischen Bereich wie auch in der Handhabung des Beatmungsgeräts aus. Strenge interne Richtlinien sichern die Qualität der Behandlung.

Einfache Kommunikation
Mit dem Einverständnis der Betroffenen sprechen wir mit Ärzten und Gerätelieferanten wie auch mit Angehörigen oder dem Gesundheitspersonal. Dies im Bestreben, die bestmögliche Betreuung zu bieten.

Zusatzleistungen aus einer Hand
Als gemeinnützige, auf Lungenkrankheiten spezialisierte Organisation bietet die Lungenliga zahlreiche begleitende Dienstleistungen an. Dazu gehören z. B. Sozialberatung, Kurse und Erfahrungsaustauschgruppen.

Kostenübernahme durch Krankenkasse

Liegt eine ärztliche Verordnung vor, übernimmt die obligatorische Grundversicherung die Kosten der Heimbeatmung. Fachärztinnen und Fachärzte überweisen die Betroffenen an die Lungenliga.

Patientenbroschüre Heimbeatmung

Informationen zum Ablauf der Betreuung bei ungenügender Lungenbelüftung oder bei Atemstörungen im Schlaf sowie zu weiteren Fragen finden Sie in unserer Broschüre für Patientinnen und Patienten.

 

 

Heimbeatmung persönlich

Im Interview erläutert Susann Laue, Leiterin Bereich CPAP und Heimventilation, das Angebot für die Region Basel.

 

Lernen Sie unser Team kennen