Diese Website verwendet Cookies. Erfahren Sie mehr in der Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

Aktuell

Umfassende Kontaktverfolgung dank der Lungenliga

Seit Anfang Mai sind alle Kantone in der Pflicht durch die telefonische Kontaktverfolgung mit COVID-19 infizierte Personen und deren enge Kontaktpersonen zu ermitteln. Die kantonalen Lungenligen sind schweizweit für das Contact Tracing tätig. Sie kontaktieren und betreuen mit 115 qualifizierten Mitarbeitenden Menschen in der Quarantäne.


Lungenliga: Mitarbeitende bestens qualifiziert
«Mit wem hatten Sie in den letzten 48-72 Stunden vor Ausbruch der Krankheit länger als eine Viertelstunde und weniger als zwei Meter Abstand?» ist die erste Frage, die mit dem Coronavirus infizierten Personen beantworten müssen. Ab diesem Zeitpunkt muss die infizierte Person und deren enge Kontaktpersonen während 10-14 Tagen zu Hause bleiben.

Der Anruf der Lungenliga-Mitarbeitenden ist während der Isolation respektive der Quarantäne ein sehr wichtiger Kontakt. Als Contact Tracer erfährt man neben dem medizinischen Gesundheitszustand auch vieles über die Stimmung und den Alltag der Menschen, «dies erfordert ein breites Fachwissen und eine sehr gute Kommunikationsfähigkeit», betont Carmen Wicki, die Contact Tracing-Koordinatorin der Lungenliga Zentralschweiz.

«Die Lungenliga ist mit dem Kompetenzzentrum Tuberkulose, die einzige Institution in der Schweiz, die mit jährlich etwa 270 Contact Tracings im Rahmen von Tuberkuloseerkrankungen eine grosse Erfahrung in der Durchführung von Contact Tracing besitzt», sagt Jörg Spieldenner, Direktor der Lungenliga Schweiz. «Unser Ziel ist es, die Menschen in dieser Isolationsphase fürsorglich zu begleiten, dazu sind unsere Mitarbeitenden mit ihren Qualifikationen im Gesundheits- und Sozialbereich die optimalen Contact Tracer.»

Mehr Alltagsnormalität durch Contact Tracing
Ziel dieses Contact Tracings ist es, die Infektionskette des Coronavirus zu unterbrechen, um diese Infektion langfristig eindämmen zu können. Durch die telefonischen Kontakte mit infizierten Personen und deren Kontaktpersonen leistet die Lungenliga einen wesentlichen Beitrag und setzt sich somit stark für die zurzeit wirksamste Methode ein, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Wichtige Ergänzung des Contact Tracings
Die Tracing-App SwissCovid registriert dezentral Kontakte, die länger als 15 Minuten und näher als zwei Meter voneinander stattfinden. Wird jemand positiv getestet, erhalten andere freiwillige App-Nutzer eine Warnung und können sich testen lassen. Die Lungenliga Schweiz begrüsst die Einführung der App unter der klaren Einhaltung des Datenschutzgesetzes, weist jedoch darauf hin, dass es sich um eine Unterstützung des klassischen Contract Tracings handeln sollte, wo der direkte Kontakt mit Betroffenen hergestellt wird.

Die Lungenliga Schweiz unterstützt zudem den automatischen Anspruch auf Lohnfortzahlung für Menschen, die sich in Selbstquarantäne begeben und fordert das Parlament auf, sich für eine Lohnfortzahlungspflicht einzusetzen.

Kompetenzzentrum Tuberkulose der Lungenliga Schweiz
Die Lungenliga ist, zusammen mit dem Kompetenzzentrum Tuberkulose der Lungenliga Schweiz, die Institution in der Schweiz, die regelmässig Umgebungsuntersuchungen bei ansteckenden Tuberkuloseerkrankungen durchführt. Diese nationale Informations- und Koordinationsplattform unterstützt Fachpersonen im Umgang mit Tuberkulosefällen. Rund 500 Personen erkranken in der Schweiz jährlich an Tuberkulose.
Elf kantonale Lungenligen führen das Contact Tracing mit insgesamt 115 Mitarbeitenden durch und führen Contact Tracing Schulungen durch.

Die Lungenliga ist eine nicht-gewinnorientierte Gesundheitsorganisation mit über 700 Mitarbeitenden, die sich seit über 115 Jahren für Menschen mit Lungen- und Atemwegserkrankungen einsetzt.
Sie berät und betreut über 100'000 Patientinnen und Patienten an 70 Standorten in der ganzen Schweiz sowie zuhause, damit diese möglichst beschwerdefrei und selbständig leben können. Die Lungenliga engagiert sich zudem in den Bereichen Gesundheitsförderung und Prävention, der Weiterbildung von Fachpersonen sowie der Forschungsförderung. Die Gesundheitsorganisation ist ZEWO-zertifiziert und besitzt das NPO-Label für Management Excellence.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Lungenliga Schweiz
Andrea Adam, Mediensprecherin
Tel. 031 378 20 53
a.adam@STOP-SPAM.lung.ch