Online-Arzt

Hier beantworten regelmässig Lungenspezialisten Ihre Fragen zu Lungen- und Atemwegserkrankungen.

Momentan ist dieser Service nicht verfügbar, unten aufgeführt finden Sie die bisherigen Fragen und Antworten. 

Autor Beitrag
18.11.15 19:48 Mukoviszidose
Eileen
Guten Abend Dr. Rothe,
Ein sehr guter Freund ist von mir vor 4 Jahren im Alter von 23 Jahren an Mukoviszidose gestorben. Der Schleim , der sich in der Lunge bildet kam in den Hals und Mund. Er lag am Boden, hustete und bekam keine Luft mehr. Er musste wieder belebt werden. Im Krankenhaus wurde Luftzufuhr durch den Hals gelegt und ins künstliche Koma wurde er gelegt. 5 Monate lag er, baute körperlich total ab und als er noch eine Lungenentzündung bekam, starb er. Meine Frage ist: Ich habe nirgends davon etwas gefunden dass CF Betroffene den Schleim in den Mund und Hals bekamen. Kann das wirklich so passieren oder hat er einfach Pech gehabt? Ihm ging es vorher noch gut. Er War am morgen noch normal beim Zahnarzt und hat alles wie sonst gemacht. Und mit einmal kam es dazu. Ich dachte immer die Menschen werden nach der Zeit schwächer und dass man dann langsam erahnen könnte dass es bald zu Ende geht. Über eine Antwort wäre ich dankbar.
MfG Eileen Schure
18.11.15 20:53
Thomas Rothe
Guten Abend Frau Schure
Ich kann mir vorstellen, wie sehr Sie dieses Ereignis belastet, auch jetzt noch.
Ein cF-Patient, der schon lange Zeit ganz schlecht dran ist, kann am Sekret "ertrinken". So wie Sie es schildern, muss irgend ein akuter Faktor die Verschlechterung bewirkt haben. Ich frage mich, ob er eine kleine Menge erbrechen musste und das Erbrochene eventuell in die Luftröhre aspirierte. Ich denke, Ihr Freund hat zusätzlich zu seiner schlimmen Krankheit noch grosses Pech gehabt. Aber im Nachhinein wird man es nie ganz genau herausfinden.
Diese Sätze werden Sie nicht trösten. Es fällt mir auch nichts Tröstendes ein. Sein Wunsch wäre es aber sicher nicht gewesen, dass Sie jahrelang mit der Vorstellung verbringen, wie er gestorben ist. Ich wünsche Ihnen, dass Sie es schaffen, darüber hinweg zu kommen
herzlicher Gruss
20.11.15 06:20
Eileen
Vielen Dank für die Antwort, und die netten Worte. Erbrochen hat er nicht, essen soll in die Luftröhre gekommen sein und die Ärzte sollen damals nicht gewusst haben wie das passieren konnte. Schlecht dran war er bis zum Schluss auch garnicht. Wenn man es nicht gewusst hätte dass er diese Krankheit hat, hätte man es ihm garnicht angemerkt. Es geschah alles sehr plötzlich und unerwartet...
< Zurück ins Forum